Sie sind hier

Geschichte - Chronik

Zu den Jubiläen des Vereins im Jahr 1975 (125 Jahre) und 2000 (150 Jahre) wurden Festschriften herausgegeben. Wir möchten Ihnen an dieser Stelle die Gelegenheit geben, in den Werken zu schmökern. 
Festschrift 125 Jahre TSV Lindau (pdf, 12,6 MB)

Festschrift 150 Jahre TSV Lindau (pdf, 17,7 MB)

Einige wichtige Daten des Vereins

11.04.1850

 

Einige junge Lindauer finden sich zusammen, um eine "Turngesellschaft" zu gründen. Sie standen wohl unter dem Einfluß der Ideale des Revolutionsjahrs 1848. Das Postulat des "gesunden Geists im gesunden Körper" von Turnvater Friedrich Ludwig Jahn trug das seine zur Idee bei, in Lindau einen Turnverein zu gründen.
Der Gründungsvorstand waren:

  • P. Lack, Sprech- und Schriftwart
  • Joh. Daenner, Turnwart
  • Joh. Schweicker, Cassier
  • L. Mayr, Singwart

14.04.1850

 

Die Vereinsstatuten (Satzung) wurde vom Magistrat der Stadt bei der Regierung von Schwaben vorgelegt, die Turngesellschaft wurde daraufhin zum "politischen Verein" erklärt.

Es bestand der Verdacht auf "demokratische Gesinnung". Nach dem Gesetz waren politische Vereine verboten, die Turngesellschaft wurde sogleich wieder aufgelöst. Nur offiziell, denn unter dem Dach der Feuerwehr wurde weiter geturnt.

17.01.1871

 

Zur Wiedergründung des ab sofort "Turnverein Lindau" genannten Vereins treffen sich einige Turner in der Wirtschaft "zum Schwefelbad" in Schachen. Freilich waren nur Männer im Verein zugelassen.

Die Vorstandschaft bildeten:

  • Dötschmann, Redakteur, 1. Vorsitzender
  • Koch, Schuhmachermeister, 2. Vorsitzender
  • Faß, Eisenbahnassistent, Turnwart
  • Kinkelin, Wirtssohn, Kassier
  • Filser, Schriftsetzer, Schriftwart
1875 Conrad Koch, bisher 2. Vorsitzender übernimmt das Amt des 1. Vorsitzenden

unklar

 

weitere 1. Vorsitzende in der Zeit zwischen 1875 und 1920:

Georg Fugel, Carl Götzger-Wartmann, Jakob Schobloch, Conrad Koch jun. Georg Herrmann und Josef Goldbrunner

05.03.1914 Die Mitgliederversammlung beschließt, zum Bau des Kolonnenhauses 4.000 Mark beizusteuern. Damit wird der Bau der heutigen Jahnturnhalle finanziert.
1918 Wiederaufnahme des Turnbetriebs nach dem 1. Weltkrieg

1919

 

Gründung der Abteilungen Leichtathletik und Fußball. Damit erstmals Sportabteilungen im Verein.

Einrichtung der Sängerriege im Turnverein Lindau. Umwandlung des 1. Stemmclub Lindau zur Kraftsportabteilung im Turnverein Lindau.

1920 Robert Schneider übernimmt den Posten des 1. Vorsitzenden und führt den Verein bis zur Zwangseingliederung in den "Reichsbund für Leibesübungen" 1935.
1924 Gründung der Fechtabteilung, die Fußballabteilung musste aus politischen Gründen aus dem Turnverein ausgegliedert werden und hieß dann "VfL Lindau", die heutige Spielvereinigung Lindau 1919 e.V. - das Gründungsjahr bezieht sich auf die Abteilung im Turnverein Lindau.
1925 Gründung der Handballabteilung. Die Leichtathleten feiern den Gewinn der "Deutschen Vereinsmehrkampfmeisterschaft" in München.
1927 Mannschaftssieg beim Kantonalsportfest in St. Gallen (Turner und Leichtathleten)
1929 Sieg im Städtevergleichswettkampf mit Innsbruck
1930 Gründung der Boxabteilung
1931 Sieg bei der Deutschen Meisterschaft für die Schwerathleten, Sepp Maurer schwäbischer und bayerischer Meister im Boxen. Luggi Meier schwäbischer und bayerischer Meister im Boxen. (Gewichtsklassen nicht mehr bekannt)
1937 Anton Haushofer wird Deutscher Meister über 10.000 m
1946 Gründung der "Sportgemeinde Lindau", in der alle Sportangebote gesammelt wurden, durch die französische Verwaltung.

1950

 

Wiedergründung des Vereins als "Turn- und Sportverein Lindau (B.) von 1850 e.V.", Vorsitzender Franz Zauner

Gründung der Faustballabteilung

1951

 

Wiedergründung der Fechtabteilung.

Gründung der Abteilung für Versehrtensport, die heutige Reha-Sportgruppe

1953 Einführung des TSV Kurier, der Vereinszeitschrift
1954 1. Vorsitzender Ludwig Baader (später Oberturnwart)
1955 Gründung der Judoabteilung
1956 1. Vorsitzender Herrmann Weiß
1959 Gründung der Basketballabteilung
1963 Bau des TSV HeimsBau des TSV Heims, leider sind kaum Unterlagen zum Bau verfügbar, Bilder gibt es einige
1964 1. Vorsitzender Erhard Davidson
1968 Gründung der Volleyballabteilung
1969 Gründung der Abteilung Reiten
1972 Gründung der Ju-Jutsuabteilung, Start eines Sportbetriebs im ehemaligen Reutiner Rathaus auf Initiative Hans Lenz sen.

1978

 

Gründung der Abteilung Badminton

Einführung des "Mutter-Kind Turnens" beim TSV Lindau

1982 Beginn des Trampolinsports in Lindau unter Leitung von Xaver Weinmüller
1986 Gründung der Herzsportgruppe, heute eigenständiger Verein
1987 Ernennung von Erhard Davidson zum Ehrenmitglied1. Vorsitzender Heribert Hostenkamp, sein Vorgänger Erhard Davidson wird Ehrenmitglied
1989 Gründung der Taekwondoabteilung
Ausgliederung der Abteilung Herzsport in die Herz-Sport-Gruppe Lindau e.V.
1991 Einweihung der GeschäftsstelleEinrichtung der Geschäftsstelle
1993 Festakt zur Wiedereröffnung der JahnturnhalleGeneralsanierung der Jahnturnhalle als Bauherr. Einbau eines neuen Bodens und komplette Sanierung der Sanitär- und Elektrotechnik.
1996 Gründung der Abteilung "fit for fun", heute als Kursprogramm Step Aerobic
1999 Gründung der Karateabteilung

01.07.2000

 

Zum 150-jährigen Jubiläum lädt der TSV die Spider Murphy Gang in die Inselhalle ein.

Der TSV stellt die erste Internetseite online

01.04.2010 Relaunch der Internetseite, Einführung des TSV eKurier
2015 Einführung von Floorball (Hauptverein) und Tai Chi (Karate) als neue Sportangebote.
Sportabzeichenprojekt
in Kooperation mit dem TSV 1921 Oberreitnau e.V. und dem TV Reutin 1905 e.V.
23.04.2015 1. Vorsitzender Dominik Moll, sein Vorgänger Heribert Hostenkamp wird Ehrenmitglied und gleichzeitig stellvertretender Vorsitzender.
2016 Eröffnung KiSS LindauDer TSV Lindau richtet eine Kindersportschule (KiSS) ein, sie ist ein Kooperationsprojekt mit dem TSV 1921 Oberreitnau e.V. und dem TSV Schlachters e.V.
2017

Als erstes Projekt der TSV-Digitalisierungsstrategie wird die elektronische Übungsleiterabrechnung (eÜLA) veröffentlicht. Damit sollen pro Übungsleiterabrechnung ca. 40 Minuten für die ehrenamtlichen Mitarbeiter eingespart werden. Das Hauptziel der Digitalisierungsstrategie ist, den Funktionären des Vereins die Möglichkeit zu erhalten, weiterhin ihren Sport auszuüben.

Notartermin zur Aufnahme der Abteilung BouleAufnahme des 1. Lindauer Petanque Club e.V. als Abteilung Boule im TSV Lindau. Die Abteilung bezieht ihre Heimstätte in der Jahnturnhalle und nutzt den neu entstehenden Bouleplatz vor der Halle direkt am kleinen See. Abteilungsleiter bleibt LPC-Vorstand Walter Metz.

16.06.2017 Übergabe der Sportplakette des BundespräsidentenAus den Händen des bayerischen Innen- und Sportministers Joachim Herrmann erhält der TSV Lindau die Sportplakette des Bundespräsidenten für die besonderen Verdienste um die Pflege und Entwicklung des Sports.